Ralf Kempgen - Listenplatz 45
Ihre Stimme für Süderelbe

Über mich

Beruflich Referent für Finanz- und Haushaltspolitik, wohnhaft im schönen Süderelbe, 44 Jahre alt und Kandidat für die FDP auf Landeslistenplatz 45.

Geboren und aufgewachsen bin ich in Berlin-Spandau. Nach Abschluss der Realschule und einer ersten Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten war ich acht Jahre bei der Deutschen Marine. Danach habe ich auf dem zweiten Bildungsweg zunächst die Fachhochschulreife Wirtschaft erworben und Public Management studiert. Seit knapp zehn Jahren arbeite ich im Bereich Finanz- und Haushaltspolitik und wohne bereits seit 2005 in Neugraben-Fischbek.

Foto Ralf Kempgen
Download Pressefoto

Positionen

Für Sie möchte ich mich insbesondere für Verbesserungen im Bereich Verkehr, mehr bezahlbaren Wohnraum und solide Finanz-/Haushaltspolitik einsetzen.

Vernünftige Baustellenplanung

Baustellen sollen so kurz und mit so geringen Einschränkungen wie möglich geplant und durchgeführt werden. Der Durchgangsverkehr soll dabei möglichst wenig eingeschränkt werden. Fehlplanungen wie die gleichzeitigen Bauarbeiten am Ehestorfer Heuweg, in Moorburg und an der B73/Waltershofer Straße müssen künftig durch eine frühzeitigere Schadensanalyse und bessere Koordination vermieden werden.

HVV verbessern - Hamburgs Süden besser anbinden

Der HVV benötigt deutlich mehr Kapazitäten und ein einfacheres Tarifsystem. Störungen sollen möglichst vermieden werden und, wenn sie doch eintreten, gut kommuniziert und schneller behoben werden. Auch müssen die Kapazitäten für Schienenersatzverkehre deutlich ausgebaut werden. Als langfristige Entlastung fordern wir Freie Demokraten einen Elbtunnel für die S-Bahn nach Altona und die Verlängerung der U4 nach Harburg, um die S3/31 zu entlasten.

Wohnungsbau beschleunigen und bezahlbar halten

Wohnungsbau ist derzeit eines der wichtigsten politischen Themen der Stadt. Ich setze mich dafür ein, dass dieser beschleunigt wird, u.a. durch Bürokratieabbau, Vereinfachung von Bauvorschriften und durch eine Senkung der viel zu hohen Baunebenkosten, z.B. durch einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer. Weitere Regulierungen, wie z.B. einen Mietendeckel, lehne ich ab, denn diese verhindern den Bau von den dringend benötigten neuen Wohnungen.

Versorgung mit Schulen, Kitas und Ärzten verbessern

Durch viele Neubaugebiete besteht insbesondere in meinem Wahlkreis Süderelbe - aber sicher auch in vielen anderen - das Problem, dass die soziale Infrastruktur, wie Schulen, Kitas und Ärzten, nicht rechtzeitig genug ausgebaut/mitgeplant wurden. In diesem Bereich möchte ich mich daher in der Hamburgischen Bürgerschaft für Verbesserungen auch und gerade in Süderelbe einsetzen.

Für eine solide und nachhaltige Haushaltspolitik

Hamburg ist bilanziell überschuldet. Das bedeutet, wir haben mehr Schulden/Verbindlichkeiten als dem Vermögenswerte gegenüberstehen - im privaten Bereich wäre man ein Fall für den Insolvenzrichter. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass wir langfristig diese Überschuldung abbauen und eine ehrliche Schuldenbremse nach kaufmännischen Kriterien in der Hamburgischen Verfassung festschreiben.

Bürger entlasten - jetzt!

Die Steuerlast ist in Deutschland so hoch wie nie. Der Staat "schwimmt" im Geld, aber für Entlastungen ist angeblich nie Geld da. Ich setze mich für einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer für die erste, selbst genutzte Immobilie ein sowie für eine aufkommensneutrale Reform der Grundsteuer und dafür, dass über eine Bundesratsinitiative die kalte Progression insbesondere für kleine und mittlere Einkommen abgebaut wird.

Wirtschaft stärken - Gewerbesteuer senken!

Gerade viele kleine und mittelständische Unternehmen siedeln sich vermehrt im Umland an, weil die Gewerbesteuerhebesätze in Hamburg viel höher als in den Gemeinden in Schleswig-Holstein und in Niedersachen sind. Ich setze mich für eine Senkung der Hebesteuersätze in Hamburg ein, damit es wieder vermehrt gelingt Unternehmen in Hamburg anzusiedeln. Vorübergehend geringere Steuereinnahmen werden so schnell wieder mindestens ausgeglichen.

Mein politischer Werdegang

Einige ausgewählte Stationen meines Lebens.

  • 2010

    Eintritt in die FDP

    Nach der Bundestagswahl 2009 bin ich in die FDP eingetreten.
  • 2012

    Beisitzer im Landesvorstand

  • 2013

    Mitglied im Kreisvorstand Süderelbe

    In unterschiedlichen Funktionen war ich immer Mitglied im Kreisvorstand. Aktuell bin ich stellvertretender Kreisvorsitzender.
  • 2019

    Kandidat für die Bezirksversammlung Harburg

    Nach der Wahl zur Bezirksversammlung bin ich jetzt Mitglied der FDP-Bezirksfraktion Harburg als zubenannter Bürger.
  • 2020

    Kandidat für die Hamburgische Bürgerschaft

    Ich kandidiere auf Platz 45 der Landesliste und auf Platz 3 der Wahlkreisliste im Wahlkreis 17 "Süderelbe".

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Kontakt

Ich möchte mich für Sie engagieren. Zusammen können wir viel bewegen. Was bewegt Sie? Schreiben Sie es mir!

FDP Hamburg
Hopfenmarkt 31
20457 Hamburg
Deutschland